transformationale Führung

Transformationale Führung – neue Ideen oder alter Hut?

Transformationale Führung – welch‘ ein Begriff?! Fast schon ein Zungenbrecher. Da scheint wieder mal viel Theorie dahinter zu stecken, oder? Was ist daran neu oder anders? Wie wird sie gelebt? Warum soll sie so erfolgreich sein? Ist sie schwer zu erlernen?

Das sind Fragen, auf die wir hier Antworten geben wollen, weil wir sie uns selbst eben so gestellt haben. Seit über 20 Jahren begleiten wir als Coaches zahlreiche Führungskräfte in allen Themen rund um die Mitarbeiterführung. Natürlich haben wir dafür ein gut strukturiertes und funktionierendes Konzept, eine Grundlagenstrategie bzw. eine klare Haltung und Einstellung. Viele Führungskräfte haben in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich davon profitiert. Einen Namen hatten wir unserem Führungs-Konzept nicht gegeben. Uns und unseren Kunden hat es  immer gereicht, dass es grundsätzlich gut funktioniert und im Sinne des Unternehmens und seinen Mitarbeiter/innen sehr erfolgreich ist. Es war uns lange nicht bewusst, dass unsere Seminar-und Coaching-Ideen für das Thema Führung transformational sind ;-).

Transformationale Führung: Die Definition

Laut Wikipedia ist die transformationale Führung ein Konzept, für einen Führungsstil. Dieser Führungsstil soll „transformieren“, also umwandeln. Er soll durch das Transformieren von Werten und Einstellungen der Geführten – hinweg von egoistischen, individuellen Zielen, in Richtung langfristiger, übergeordneter Ziele – eine Leistungssteigerung stattfinden.

Mit unseren Worten ausgedrückt: Aus einem Mitarbeiter wird ein Unternehmer im Unternehmen!

Als in manchen Unternehmen gelebtes Gegenstück der transformationalen Führung gilt die transaktionale Führung. Kurz beschrieben bedeutet transaktional:

  • gute Leistungen zu „belohnen“,
  • unerwünschtes Verhalten zu „bestrafen“,
  • auf die Einhaltung von Normen und Disziplin zu achten,
  • und bei Plan-Abweichungen korrigierend einzugreifen.

Demgegenüber steht transformationale Führung für:

  • Vorbild zu sein und Vertrauen aufzubauen,
  • Sinn zu vermitteln und herauszufordern,
  • Kreativität und Teamgeist zu fördern,
  • sowie aktiv die Persönlichkeit des einzelnen Mitarbeitenden zu entwickeln
Führung im Team kann sehr viel Spaß machen.
Das Ergebnis transformationaler Führung: Engagierte, motivierte und selbstständige Mitarbeiter, die sich als Unternehmer im Unternehmen sehen.

Spannende Erkenntis:

Dabei stehen transformationale Führungskräfte nicht unbedingt für mitreißende, charismatische oder visionäre Menschen. Sie zeichnen sich aber durch große Umsetzungsstärke aus. Sie können Unternehmensziele und -pläne in reale, handfeste und gute Ergebnisse umwandeln.

Transformationale Führung hat 6 Erfolgsfelder:

Das Institut für Management-Innovationen, Prof. Dr. Waldemar Pelz, hat rund um diesen Führungsstil umfangreiche Studien erstellt und veröffentlicht. Es konnte 6 Kompetenzfelder feststellen, die Grundlage für diesen Führungsstil sind:

  1. Vorbild sein,
  2. Ziele und Perspektiven bieten,
  3. die Lernfähigkeit ausbilden,
  4. gute Kommunikation und Fairness entwickeln,
  5. Ergebnisorientierung schaffen,
  6. eine unternehmerische Haltung ausbauen.

Erfolgsfaktoren – wann funktioniert’s?

Wenn Sie Ihre Mitarbeitenden erfolgreich transformational führen wollen, sollten Sie

  • Ihre Wertevorstellungen und Ihre Persönlichkeit grundsätzlich nach dem Wertesystem der transformationalen Führung ausrichten. Ansonsten wirken Sie nicht authentisch.
  • eine gute Unternehmenskultur bzw. -philosophie haben und danach handeln können und wollen.
  • sich stets Ihrer Vorbildfunktion bewusst sein. SIE als Führungskraft sind immer Vorbild – mal ein gutes, mal ein schlechtes.
  • über grundlegende Leadership- und Management-Kompetenzen verfügen.

Weitere Ergebnisse der Studie:

  1. Transformationale Führungskräfte haben meist eine kaufmännische Ausbildung. Selbstständige und Personen mit naturwissenschaftlicher Ausbildung führen eher weniger „transformational“.
  2. Transformationale Führungskräfte sind meistens älter als 44 Jahre, und arbeiten in Unternehmen mit mehr als 2.000 Beschäftigten. Weibliche und männliche Führungskräfte unterscheiden sich dabei nicht wesentlich. Selbstständige und Personen mit einer naturwissenschaftlichen oder technischen Ausbildung haben sich dem Thema transformationale Führung bisher weniger geöffnet. Das heißt keinesfalls, das dieser Führungsstil in diesen Bereichen nicht funktioniert. Aus unserer Sicht ist das Gegenteil der Fall.

Der Begriff bleibt ein Zungenbrecher und so ganz neu ist das Thema auch nicht. Aber: ES FUNKTIONIERT! Das können wir seit vielen Jahren aus der Praxis bestätigen.

Die gute Nachricht:

Die Inhalte unserer Führungsseminare und Coachings sind seit Jahrzehten „transformational“! Daher ist dieser Führungsstil für uns „Normalität“ – eben weil er so erfolgreich ist. Nutzen Sie unser über 20jähriges Know-how auf dem Gebiet der Mitarbeiter-Führung.

Sprechen Sie uns an. Gern per E-Mail oder Telefon. Wir machen Ihnen ein individuelles Angebot für ein Coaching oder Training der transformationalen Führung. Unser Seminar Mitarbeiterführung vermittelt Ihnen einen ersten Eindruck über Inhalte und Vorgehensweisen.

Volker Skibbe - Trainer und Coach für transformationalen Führungsstil

 

Der Autor Volker Skibbe ist Kommunikationstrainer und Personal-Coach. Seit knapp 20 Jahren begleitet er erfolgreiche Unternehmen mit Coachings und Trainings… Sie erreichen ihn per Mail unter: coach@field-coach.de .